Re-Use am Bau – der Ideenwettbewerb

Quelle: https://www.berlin.de/sen/uvk/umwelt/kreislaufwirtschaft/projekte/re-use-berlin/ideenwettbewerb/
Quelle: https://www.berlin.de/sen/uvk/umwelt/kreislaufwirtschaft/projekte/re-use-berlin/ideenwettbewerb/

Der Ideenwettbewerb zur Wiederverwendung von Bauteilen und Gebäudekomponenten der Initiative „Re-Use Berlin“

Re-Use bzw. die Wiederverwendung von ganzen Bauwerken, Bauteilen und Materialien ist ein zentraler Lösungsansatz zur Realisierung einer zirkulären Bau- und Kreislaufwirtschaft. Das Ziel von Re-Use Berlin ist es, die gegenwärtige Wiederverwendung von Bauteilen und Gebäudekomponenten in der Hauptstadt zu fördern. Und dafür brauchen wir Ihre Ideen!

Wir suchen Lösungen und Projekte, welche schon jetzt ganz konkrete Re-Use-Bauprojekte betreffen, z.B. beim Umbau bestehender Gebäude oder der Konstruktion von Re-Use-fähigen Gebäudeteilen. Wir berücksichtigen darüber hinaus auch Ideen, die an weiteren Schnittstellen wie der Konstruktion, Planung, Vernetzung oder der Bekanntmachung von Re-Use-Projekten oder Praktiken im Baubereich ansetzen (nicht inkludiert jedoch sind Ideen, die Recyclingverfahren oder allgemein nachhaltige Bauverfahren adressieren). Es können Lösungen eingereicht werden, die bereits umgesetzt wurden, sich in der Umsetzung befinden oder Ideen, die innovativ und umsetzbar sind.

Die Ideen werden von einer sechsköpfigen Jury aus dem Re-Use-/Bau- und Architekturbereich gesichtet und bewertet. Die drei besten Ideen werden mit Preisgeldern zwischen 1.000 und 2.500 Euro prämiert. Die Preisverleihung wird voraussichtlich Anfang April in den Räumen der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz stattfinden.

Zur Teilnahme:

Zielgruppe: Architekt*innen, Stadtplaner*innen, Ingenieur-Büros, Student*innen sowie weitere Akteure und Stakeholder der Baubranche, interessierte Vereine, Initiativen und Bürger*innen

Einreichungszeitraum: 31.01.-13.03.2022 (bis 23:59 Uhr)

Für weitere Teilnahmeinformationen besuchen Sie die Seite der Senatsverwaltung für Umwelt, Mobilität, Verbraucher- und Klimaschutz.

Ähnliche Beiträge