Barbara Buser über zirkuläres Bauen

© Park Books
© Park Books

Barbara Buser hat sich mit ihrem Büro der Wiederverwendung gebrauchter Materialien und Bauteile dem zirkulären Bauen verpflichtet. Im folgenden Interview berichtet sie über den Alltag des Bauens mit Recyclingbauteilen und Schwierigkeiten im Prozess und empfiehlt Umweltschutzinitiativen.

Mit ihrem 1979 abgeschlossenen Studium der Architektur an der ETH Zürich und 10 Jahren afrikanischer Auslandserfahrung gründete Sie bereits 1996 die erste Baseler Bauteilbörse. Der Bauteilbörse als gemeinsamen Projekt mit Klara Kläusler folgten weitere Umnutzungsprojekte mit Eric Honegger. Frau Busers Büro “in situ” erhielt im Rahmen der Biennale 2021 in Venedig den Global Gold Award der Holcim Foundation for Sustainable Construction. Ausgezeichnet wurde das Projekt K.118 in Winterthur, einer Stadt nordöstlich von Zürich.

Die Arbeit und Erfahrungen ihres Baubüros werden im Buch “Bauteile wiederverwenden. Ein Kompendium zum zirkulären Bauen” als Open Source Lösung zur Verfügung gestellt und ermöglicht den Zugriff auf den Wissensschatz erfahrener Fachleute.

Ähnliche Beiträge