Vergabestrategien für klimagerechtes Planen und Bauen

Das neue IBR-Seminarzentrum in Mannheim, Foto: Olivier Springer, Quelle: id Verlags GmbH

Ziel des Seminars

Der Errichtung und dem Betrieb von Gebäuden werden weltweit rund ein Drittel aller Treibhausgasemissionen zugerechnet. Bauen ist verantwortlich für 40 % der gesamten Treibhausgas-Emissionen, 45 % des gesamten Rohstoffverbrauchs und 54 % aller Abfälle (Quelle: Umweltbundesamt 2018). Um das EU-Ziel des klimaneutralen Europas bis 2050 zu erreichen, muss der Ressourcenverbrauch von Gebäuden im gesamten Lebenszyklus dauerhaft reduziert werden.

Gerade die öffentliche Hand muss hier als Vorreiter agieren. Kreative Lösungen für klimagerechtes Planen und Bauen sind gefragt, wobei sich der Blick insbesondere auf die Baukonstruktion von Gebäuden richtet. Während erneuerbare Energien, effizientere Geräte, energetische Sanierungen und weitere Maßnahmen den Anteil der Emissionen aus dem Betrieb kontinuierlich senken, scheint bisher die Baukonstruktion nur in der extrem energie- und ressourcenhungrigen Stahlbetonbauweise unersetzbar. Allein die Zementindustrie ist für 8 % der globalen Treibhausgasemissionen verantwortlich.

Planungs- und Bauleistungen, welche sich speziell den Nachhaltigkeitszielen und dem klimagerechten Bauen verschreiben wollen, sind mit konventionellen Vergabestrategien kaum zu bewältigen. Hier sind innovative und dialogische Ansätze gefragt, wie sie beispielsweise durch das Verhandlungsverfahren, die Innovationspartnerschaft oder den wettbewerblichen Dialog abgebildet werden. Aber auch bei standardisierten Vergabeverfahren, beispielsweise für Planungsleistungen, können umweltbezogene und Nachhaltigkeitsaspekte berücksichtigt werden.

Themen

1. Inhaltliche Rahmenbedingungen

  • Bauwirtschaft als maßgeblicher Verursacher des Klimawandels
  • Übersicht zu klassischen Nachhaltigkeitszertifizierungssystemen
  • Einführung in die Thematik „graue Energie“
  • Ursachen für die hohe Komplexität
  • Beispiele für Innovationen und klimagerechtes Bauen
  • Aktuelle Markthemmnisse

 2. Prozessbezogene Aspekte des nachhaltigen Bauens

  • Zieldefinition des Bauherrn
  • Zielkonflike und Kostendiskussionen
  • Grundlagen der Bedarfsplanung
  • Stakeholdermanagement
  • Grenzen der Nachweisführung / Controlling
  • Marktkapazitäten
  • Auswahl von Materialien
  • Vertragsstrukturen

 3. Vergaberechtliche Besonderheiten 

  • Mögliche Verfahrensarten: Verhandlungsverfahren, Innovationspartnerschaft und wettbewerblicher Dialog – Unterschiede und Gemeinsamkeiten 
  • Beginn des Verfahrens mittels Vorinformation, Interessenbekundung und Interessenbestätigung
  • Vertragsarten: Einheitspreisvertrag vs. Pauschalpreisvertrag
  • Produktspezifische und verdeckt produktspezifische Vorgaben in den Vergabeunterlagen
  • Eignungskriterien in Bezug auf Klimagerechtigkeit und Nachhaltigkeit
  • Differenzierung zwischen Mindestanforderungen und Zuschlagskriterien
  • Die Verwendung von Zertifizierungen und Gütezeichen
  • Qualitätssicherung und Umweltmanagement im Vergaberecht
  • Die gemeinsame Vergabe von Planungs- und Bauleistungen – Leistungsbeschreibung mit Leistungsprogramm
  • Besondere vergaberechtliche Vorgaben bei der Ausschreibung energieverbrauchsrelevanter Leistungen

 4. Besonderheiten im Planungs- und Bauprozess 

  • spezielle Eignungskriterien der Planungsbeteiligten
  • Abweichungen zum klassischen Planungsablauf nach HOAI-Phasen (z.B. im Holzbau)
  • Vorprüfung von Wettbewerbsbeiträgen

Teilnehmerkreis

Öffentliche Auftraggeber, interessierte Bieter, Architekten, Ingenieure, Projektsteuerungsunternehmen, Beratungsunternehmen und Rechtsanwälte.

Referenten

Dr. Tobias Hänsel, Fachanwalt für Vergaberecht und Bau- und Architektenrecht in Dresden. Foto: privat

RA Dr. Tobias Hänsel

ist Fachanwalt für Vergaberecht und Bau- und Architektenrecht in Dresden. Seine Tätigkeitsgebiete sind das private Baurecht sowie das Vergaberecht. Ein besonderer Schwerpunkt ist dabei die Gestaltung von Vergabeverfahren für Architekten- und Ingenieurleistungen. Er ist durch zahlreiche Veröffentlichungen im Bau- und Vergaberecht und eine umfangreiche Seminartätigkeit ausgewiesen.

Thomas Henkel, Foto: hpm Henkel Projektmanagement GmbH

Dipl.-Ing. Thomas Henkel

ist Bauingenieur und als Projektsteuerer mit der hpm Henkel Projektmanagement GmbH spezialisiert auf die Betreuung von komplexen Vergabeverfahren für Planungs- und Bauleistungen. Als Prozess-Spezialist und technisch-wirtschaftlicher Berater betreut er seit Jahren zahlreiche öffentliche Auftraggeber und hat insbesondere Erfahrungen bei der Bedarfsplanung und Projektstrukturierung. Ein weiterer Schwerpunkt seiner Tätigkeit bildet das nachhaltige und klimagerechte Bauen, für welches sein Unternehmen THE-C2 – climate compass beratend tätig ist.

Nachweise/Zertifikate

Für Ihren Fortbildungsnachweis: Sie erhalten eine Teilnahmebestätigung über 6 Zeitstunden (8 Weiterbildungspunkte der verschiedenen Architekten- und Ingenieurkammern: Bitte bei Anmeldung die für Sie zuständige Kammer angeben).

Tagungsservice

Bei Präsenz-Teilnahme:

  • Ausführliche Seminarunterlagen
  • Seminargebühr inkl. Mittagessen mit Softgetränk, Snacks, Tagungs- und Pausengetränke

Bei Online-Teilnahme:

  • Sie erhalten ausführliche Seminarunterlagen in digitaler Form sowie den Link zum Online-Seminar per E-Mail.
    (ca. ein bis drei Tage vor dem Seminar)

Transparentmachung: Referent Thomas Henkel ist Geschäftsführer der THE-C2 GmbH und Co-Initiator der Plattform Klimaforum Bau.


Datum

19 Okt 2021

Uhrzeit

9:30 - 17:00

Kosten

449,00 €

Ort

IBR-Seminarzentrum
Heinrich-von-Stephan-Straße 3, 68161 Mannheim

Ort 2

online