»Meet (y)our experts« – Thema »Nachhaltige Baumaterialien«

Meet your experts, Grafik © 2021 Fraunhofer IBP
Meet your experts, Grafik © 2021 Fraunhofer IBP

Nachhaltige Baumaterialien als Schlüssel zum Klimaschutz

Der Bausektor verursacht mittlerweile 38 Prozent der globalen CO2-Emissionen. Welches Potenzial haben nachwachsende oder wiederverwendbare Baustoffe, innovative Herstellverfahren oder neu entdeckte CO2-arme Rezepturen, um das Bauen klimaverträglicher zu machen? 

Bis heute besteht eine gewisse Skepsis gegenüber der Dauerhaftigkeit von Baustoffen aus nachwachsenden Rohstoffen. Dabei zeigen historische Gebäude wie das von König Ludwig im 19. Jahrhundert in Holzbauweise errichtete Schachenhaus oder die über 800 Jahre alte Stabkirche Borgund in Norwegen, dass sie raue Witterungsbedingungen über viele Jahrzehnte oder sogar Jahrhunderte hinweg unbeschadet überstehen. In dieser Veranstaltung diskutieren Fachleute die ökologischen Vorteile zu konventionellen Baumaterialien wie Beton oder Ziegel. Neben bereits etablierten Holzwerkstoffen stellen sie Ihnen weitere Baustoffe aus nachwachsenden Rohstoffen mit ihren Eigenschaften vor.

Die Herstellung von Zement als Bestandteil von Beton verursacht hohe Treibhausgase. Zwar plant die deutsche Bauindustrie, Zementzumahlstoffe wie Flugasche aus Kohlekraftwerken von derzeit 29 Prozent auf 50 Prozent zu erhöhen. Bald jedoch wird dieser Stoff fehlen. Erfahren Sie, an welchen neuen Zementformulierungen die Teams des Fraunhofer-Instituts für Bauphysik forschen und was es mit den sogenannten »calcinierten Tonen« auf sich hat. Gelingt mit diesem Ausgangsstoff die Herstellung eines zementfreien Baustoffs?

Auch bei akustisch wirksamen Materialien sind Alternativen gefragt. Noch dominieren die bekannten porösen Materialien die Raumakustik und den Lärmschutz. Doch innovative Entwicklungen für eine nachhaltige Akustik sind auf dem Vormarsch und konventionelle Absorbermaterialien lassen sich durch nachhaltige Stoffe aus Recyclingprozessen ersetzen.

Wirtschaftlicher Rückbau und Rückführbarkeit am Nutzungsende, etwa durch Sortenreinheit der Gesamtkonstruktion, aber auch die Ausstattung nachwachsender Rohstoffe gegen Pilz- und Insektenbefall bis hin zum Brandschutz beeinflussen die Ökobilanz. Hier erhalten Sie Einblicke in die Praxis.

Wie ökologisch sind nachwachsende Rohstoffe? Es ist unabdingbar, die Umweltwirkungen von Produkten, Verfahren oder Dienstleistungen entlang des gesamten Lebenswegs zu messen und Optimierungspotenziale zu quantifizieren. Die Expertenteams des Fraunhofer IBP auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit stellen Ihnen Instrumente zur Bewertung der Nachhaltigkeit von Bauprodukten vor.


Datum

07 Jul 2022

Uhrzeit

10:00 - 12:00

Kosten

kostenfrei

Ort

online
Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP

Veranstalter

Fraunhofer-Institut für Bauphysik IBP
Telefon
+49 711 970-3346
Website
https://www.ibp.fraunhofer.de/