Bauen mit Holz – Nachhaltiger Umgang mit ressourcenschonenden Baustoffen

Das „Informations- und Kompetenzzentrum für zukunftsgerechtes Bauen“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Berlin. Foto: © ZEBAU GmbH
Das „Informations- und Kompetenzzentrum für zukunftsgerechtes Bauen“ des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (BMI) in Berlin. Foto: © ZEBAU GmbH

Die Herstellung von Zement setzt jährlich so viel CO2 frei wie der gesamte weltweite Flugverkehr. Nicht zuletzt wegen seiner positiven Umweltbilanz wächst die Aufmerksamkeit für den Holzbau in den letzten Jahren stetig. Technische Innovationen, kurze Bauzeiten und Anpassungen in der Normung haben den Holzbau konkurrenzfähig gemacht im Vergleich zu Stahl – und Stahlbetonbauten. Der mehrgeschossige Holzbau ist keine Seltenheit mehr. Auch das Land Berlin setzt verstärkt auf den Holzbau und fördert im Sinne seines Zero-Waste-Leitbildes den Einsatz des nachwachsenden Rohstoffes. Ziel ist es in öffentlichen Gebäuden ausschließlich mit Holz zu bauen.

Dieses Online-Seminar widmet sich der Förderung eines qualitativ hochwertigen Holzbaus, Qualitätssicherung/Gütesicherung in der Ausführung, der Vermittlung von Fachinhalten und Planungshilfen sowie der Förderung der (Aus)-bildung in diesem Bereich.

zur Anmeldung >>

Fortbildungsanerkennung: Die Fortbildung wird für die Verlängerung der Eintragung in der Energieeffizienz-Expertenliste mit 2 Unterrichtseinheiten (Wohngebäude), 2 Unterrichtseinheiten (Energieaudit DIN 16247 (BAFA)), 2 Unterrichtseinheiten (Nichtwohngebäude) angerechnet.


Programm

10:00 - 10:15
Begrüßung/Moderation
Peter-M. Friemert, Informations- und Kompetenzzentrum für zukunftsgerechtes Bauen Berlin/ ZEBAU GmbH
10:15 - 10:45
Bauen mit Holz: der Prinz-Eugen-Park München
Gerda Peter, Geschäftsführerin GWG München
10:45 - 11:15
Holzbau als Breitensport: Welche Rahmenbedingungen bedarf es dazu aus Sicht der planenden Praxis!
Ingo Kempa, Keenco 3 UG Hamburg
11:15 - 11:50
Holzbau im Quartier: der Neckarbogen Heilbronn
Antje Ferchau, Stadt Heilbronn, Amt für Liegenschaften und Stadterneuerung Projektentwicklung Neckarbogen
11:50
Fazit und Schlusswort